Fachliche Ausrichtung und Methodik

Das konkrete pädagogische Handeln orientiert sich an lebensweltorientierten Ansätzen. Gemeinsames Leben und Lernen ist durch enge Sozialbeziehungen zwischen den Mitarbeitenden und den Kindern und Jugendlichen geprägt.

Durch bewusst geschaffene Verlässlichkeit und Kontinuität (z.B. geregelter Tagesablauf unter Einbeziehung von Ritualen) werden den Kindern und Jugendlichen, die im sozialen und emotionalen Bereich Defizite aufweisen, Möglichkeiten und Wege gezeigt, mit denen sie Wärme und Akzeptanz erfahren.

Durch unser fachliches Einwirken auf die in der Einrichtung lebenden jungen Menschen werden gezielt Prozesse ausgelöst und angestoßen, die einen Abbau dysfunktionaler Verhaltens- und Erlebensweisen bewirken sollen. Für alle Beteiligten wurden dazu überschaubare Strukturen entwickelt, die klar definiert sind. Dadurch sollen die individuellen Möglichkeiten eines jeden Menschen erkannt, aktiviert und gefördert werden, um einen Entwicklungs- und Wachstumsprozess einzuleiten. Die Selbstentfaltung und Selbständigkeit wird ermöglicht und gefördert, damit der junge Mensch im Erwachsenenalter das eigene Leben verantwortungsvoll gestalten kann.