Alltagsgestaltung

  • Sicherstellen eines strukturierten Tagesablaufs
  • Feste Regel- und Strukturvorgabe, insbesondere in der Tages- und Alltagsstrukturierung (klare Zeitvorgaben, z.B. Mahlzeiten, Ruhezeiten, …)
  • Bereitstellen eines kind- bzw. jugendgerechten Lebensbereiches und des dazugehörigen Umfeldes
  • Bereitstellen einer entwicklungsförderlichen Atmosphäre
  • Förderung der Alltagskompetenz
  • Bereitstellung eines pädagogisch förderlichen Milieus durch Zuverlässigkeit und Verlässlichkeit der Bezugs- und Beziehungspersonen
  • Gesunde und abwechslungsreiche Ernährung, mit alters- und entwicklungsgemäßer Beteiligung an Planung, Einkauf, Zu- und Nachbereitung
  • Anleitung und Kontrolle eigener Verantwortungsbereiche, je nach Alter und Entwicklungsstand der Kinder / Jugendlichen
  • Beispielhafter Tagesablauf für Schultage:

07.00 – 07.45 Uhr   Morgendliches Wecken mit gemeinsamen Frühstücken

Beförderung zu den Schulen erfolgt durch den öffentlichen Nahverkehr (Bushaltestelle befindet sich genau gegenüber)

Und bei Bedarf vom Landkreis finanzierten Fahrdiensten zu Förderschulen

13.00 – 14.00 Uhr   Rückkehr (an GTS-Tagen erst gegen 16.00 Uhr)

13.20 – 14.20 Uhr   Gemeinsames Mittagessen je nach Rückkehr

15.00 – 16.00 Uhr   Hausaufgabenzeit anschl. „Ranzenpacken“ für Folgetag

16.00 – 18.00 Uhr   Freizeit, Vereinsangebote u.Ä.

17.45 – 18.30 Uhr   Abendbrotvorbereitungen und Duschen

18.30 – 19.45 Uhr   Gemeinsames Abendbrot, danach freie Abendgestaltung bis zur jeweils altersabhängigen Bettzeit